Stimm-/ Schluckstörungen und die möglichen Ursachen

» Stimmstörungen
» Schluckstörungen (Dysphagien)

Stimmstörungen

Auffälligkeiten in der Sprechstimme

  • Veränderte Tonhöhe oder Lautstärke
  • Veränderte Stimmqualität z.B. behaucht, rau oder gepresst, oder stimmlose Phonation ( Flüstern )
  • Instabilität der Stimme z.B. Schwankungen von Tonhöhe oder Lautstärke, Tonhöhensprünge, Stimmabbrüche oder Stimmzittern.
  • Einschränkung der Belastbarkeit der Stimme
  • Stimmversagen
  • Heiserkeit, die länger als 1 Woche anhält
  • Hohe Stimmbelastung in Sprechberufen können Dysphonien auslösen
  • Missempfindungen wie : Schmerzen, Kloßgefühl, Trockenheit, Räusperzwang, Schluckzwang
  • Rückzug aus dem sozialen Alltag

Ursachen:

  • Hohe Sprechbelastung
  • Organische Erkrankungen des Kehlkopfes
  • Psychogene Faktoren
  • Chronischer Fehlgebrauch der Stimme z.B. durch Vorbilder
  • Eingeschränkte Wahrnehmungsfähigkeit des gesamten Körpers ( Tonus )
  • Posttraumatische Veränderung der Stimme nach OP ( z.B. Schilddrüsenoperationen )
  • Reflux
  • Toxische Einflüsse ( Alkohol, Zigaretten )
  • Falsche Atmung ( z.B. Hochatmung, Schnappatmung )
  • Vorerkrankungen wie z.B. ALS, Parkinson, Schlaganfall
  • Organische Veränderungen des Ansatzrohres
  • Rhinophonia ( Nasal bedingte Stimmstörungen ) durch z.B. Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte
  • Hörstörungen

Klassifikationen

Bezeichnung
Erleuterung
Funktionelle Dysphonie
bedingt durch ein Muskelungleichgewicht des gesamten Körpers z.B. führt ein Hypo- oder Hypertonus zu einem Fehlgebrauch der Stimme ( keine primäre organische Veränderung )
Organische Dysphonie
Stimmlippenlähmungen, Knötchen, Papillom, Kontaktgranulom, Laryngitis, Reinke-Ödem, Reflux, Kehkopffehlbildungen, Stimmlippenzyste, Larynxkarzinom, Stimmlippenhämatom, traumatische Stimmstörung, hormonelle Stimmstörung, organische Veränderung entstanden durch chronischen Stimmfehlgebrauch ( einer funktionellen Dysphonie )
Psychogene Dysphonie
Psychische Belastung, Traumatische Erlebnisse, Stress, Konflikte
Gestörte Gesangsstimme
Mutationsstörung
Spastische Dysphonie´

Schluckstörungen (Dysphagien)

Ursachen

  • ZNS-Schäden, z.B. durch Hirninfarkt oder Schädel-Hirn-Trauma
  • Hirnnervenausfälle z.B. durch Tumore
  • neurologische Erkrankungen z.B. ALS, Parkinson, MS, Chorea Huntington, Demenz usw.
  • entzündliche Muskelerkrankungen
  • onkologische Erkrankungen im Kopf-Hals Bereich
  • nach einer radiologischen Behandlung
  • Tumorresektionen
  • nach operativen Eingriffen im z.B. Pharynx

Symptome

Beeinträchtigung der Beweglichkeit der zentralenSchluck- und Sprechorgane. Die reflektorische Funktion des Schluckaktes ist meistens ebenfalls beeinträchtigt.

  • veränderter Museltonus ohne Athrophie (spastische Lähmung)
  • Störungen feinmotorische Bewegungen
  • Hyperkinesie ( z.B Tremor )
  • Störung der zeitlichen Koordination
  • gestörte Nahrungsaufnahme
  • häufiges Verschlucken
  • eingeschränkte Zungenbeweglichkeit und Kraft
  • Sensibilitätsstörungen im Pharynx
  • erschwerte Kehlkopfhebung

Erscheinungsbild

Störungen der präoralen Phase: ( Beißen und Kauen )

  • Patienten fehlt das Schmecken oder Riechen der Nahrung
  • Die Nahrung kann nicht geformt werden ( Bolusbildung)
  • Die Lippen schließen nicht beim Kauen
  • Die Zunge rotiert nicht

Störungen der oralen Phase

  • Bolus bleibt im Mund liegen und wird nicht geschluckt
  • Behinderung durch pathologische Reflexe wie Saug- oder Suchreflex
  • Störung der Tiefensensibilität
  • eingeschränkte Zungenbeweglichkeit
  • Keine Reflexauslösung

Störungen der pharyngealen Phase

  • eingeschränkte Pharynxbewegungen
  • gestörte Verschlussmechanismen

Ösophageale Phase

  • Beeinträchtigte Öffnung und Bewegung der Ösophagusmuskulatur
  • evtl. Refluxproblematik